Perspektive für junge Flüchtlinge (PerjuF)

Ziel des Projekts ist es, Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchthintergrund bei der Entwicklung einer beruflichen Perspektive in Deutschland zu unterstützen. Junge Geflüchtete bekommen Informationen zum deutschen Ausbildungssystem und können erste Erfahrungen in verschiedenen handwerklichen Bereichen, als Grundlage für eine eigenständige Berufswahlentscheidung und Berufsausbildung, sammeln.

 

Die Arbeitsbereiche und Projekte im Rahmen von PerjuF bieten die Möglichkeit, verschiedene Gewerke und Berufsfelder kennenzulernen. An vorhandene berufliche Erfahrungen wird hierbei angeknüpft und Praktika in den gewünschten Berufsfeldern geben Einblick über die Anforderungen.

 

Zusätzlich unterstützen wir die Teilnehmenden durch intensive pädagogische Betreuung, bedarfsorientierte Unterrichtseinheiten und berufsbezogene Sprachförderung. Im Rahmen des Projektes werden individuelle Bewerbungsunterlagen erstellt und Bewerbungscoaching durchgeführt.

Inhalt

  • Intensive persönliche Betreuung und Unterstützung
  • Hilfestellung bei persönlichen Fragestellungen
  • Einstiegsphase zum Kennenlernen und Orientieren
  • Projektarbeiten mit Schwerpunkten in verschiedenen Gewerken
  • Informationen zum deutschen Ausbildungssystem
  • Kennenlernen der Anforderungen des Berufslebens in Deutschland
  • Betriebserfahrungen und -Kontakte durch Praktika
  • Unterstützung bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz
  • Berufsbezogene Deutschkenntnisse
  • Vermittlung allgemeiner Kenntnisse über regionale Besonderheiten
  • Bedarfsorientierter Förderunterricht
  • Ein tägliches Mittagessen

Zielgruppe

Das Projekt richtet sich an Asylberechtigte und anerkannte Flüchtlingen (SGB II) sowie an Asylbewerber oder Geduldete mit Arbeitsmarktzugang (SGB III) und Ausländer, die im Rahmen des Familiennachzuges nach Deutschland gekommen sind und eine Aufenthaltserlaubnis nach §27 Abs. 5 AufenthG besitzen. Sie sollten in der Regel unter 25 Jahren alt sind und eine Ausbildung anstreben.

Laufzeit

Seit 02.05.17. Die individuelle Maßnahmedauer beträgt 4 bis 6 Monate.

Ansprechpartner

Stefanie Metzner (Projektleitung)

02841-9990867

stefanie.metzner [at] fachwerk-wesel.de

 

Petra Rippke (Sozialpädagogin)

02841-9990867

petra.rippke [at] fachwerk-wesel.de

 

Stephan Küppers (Anleiter)

01578-6366993

kueppers [at] fachwerk-wesel.de